Kiefergelenksbehandlung (CMD) in Hanau-Steinheim und Wuppertal-Barmen

Was ist CMD?
Cranio Mandibuläre Dysfunktion

Die CMD bezeichnet die Auswirkung von Fehlstellungen zwischen Schädel und Unterkiefer.
Ca. 70 – 80 % der Bevölkerung leiden an einer craniomandibulären Dysfunktion. Etwa 20 % von ihnen sind behandlungsbedürftig.

Mögliche Ursachen und Einflüsse:
– Bisshöhe zu niedrig oder zu hoch
– Hyperbalancen
– Seitenverschiebungen des Unterkiefers [Kreuzbiss]
– Rückverlagerung des Unterkiefers [oft bei Schnarchern]
– frontoffener Biss/seitenoffener Biss
– Vorschädigung der HWS [Morbus farfan]
– Verstärkt durch Zähnepressen oder Zähneknirschen
– häufig beeinflusst Stress negativ

Die CMD Kiefergelenksbehandlung entspringt der Manuellen Therapie. Typischerweise steht für das Arbeiten mit der Manuellen Therapie ein ausführlicher Befund im Vordergrund der Behandlung. Erst nach einer Funktionsdiagnostik durch den speziell ausgebildeten CMD Therapeuten oder dem Zahnarzt ist es möglich einen zielorientierten und realistischen Behandlungsplan zu erstellen.
Nach der therapeutischen als auch ärztlichen Korrektur des Problems ist es empfehlenswert die Muskulatur im Bereich der Halswirbelsäule zu stärken.
Hierzu bieten wir Ihnen im Rahmen des FPZ Konzeptes® ein genau auf ihr Problem abgestimmtes Trainingskonzept an.