Osteophatie in Wuppertal

Was ist eigentlich Osteopathie?
Die Ostepathie ist eine ganzheitliche Therapie, die bereits vor 100 Jahren in Amerika ihren Ursprung nahm. Dieses Behandlungskonzept basiert auf einer uneingeschränkten Funktion des Bewegungsapparates.
Die Ostepathie strebt das Ziel an, die gestörte Funktion des Organismus wiederhezustellen, indem die Ursachen von Schmerzen und funktionellen Störungen mit den Händen aufgespürt und behandelt werden.
Sie befreit den Körper von Fehlspannungen und Bewegungseinschränkungen und ermöglicht dadurch nicht nur eine symptomatische Verbesserung des Wohlbefindens, sondern das Ziel ist es, die Ursache der Beschwerden zu beseitigen.

Drei Teilbereiche der Osteopathie:
Die parietale Osteopathie beschäftigt sich eingehend mit dem Bindegewebe, der Muskulatur und den Gelenken.
Der gesamte Bewegungsapparat wird auf Bewegungseinschränkungen und Fehlspannung hin untersucht.
In der visceralen Ostepathie werden die Organe mit Ihrer Aufhängung beurteilt.
Die craniosakrale Osteopathie beschäftigt sich mit dem Nervensystem, den umgebenden Membranen und der Mobilität des Schädels.

Wie läuft der erste osteopathische Termin ab?

  • Ausführliches Gespräch über die persönliche Krankengeschichte, ggf. mit Sichtung der ärztlichen Befunde
  • Umfassende Untersuchung des gesamten Körpers, entsprechend der drei Teilbereiche der Osteopathie
  • Erste Behandlung des Hauptproblems
  • Planung weitere Behandlungen mit Erarbeitung und Zielsetzung